Tips und Tricks für den Hundehalter

Auf dieser Seite möchte ich Euch an meinen Erfahrungen Teil haben lassen.

Doch vorweg möchte ich betonen, dass ich keine Tiermedizinische Ausbildung habe und ich lediglich selbst gemachte Erfahrungen veröffentliche.

Da dies in 20 Jahren Hundehaltung einige sind, wird es im folgenden etwas drunter und drüber gehen ;)

Impfen und Entwurmen

Ohne jeden Zweifel ist die regelmäßige Impfung wichtig für die Gesundheitsvorsorge. Ein guter Tierarzt wird nicht nur impfen, sondern einen kompletten Check durchführen. Dies dient der Früherkennung von manch Übel.

Die Wurmkuren sollte man gerade beim Junghund ebenfalls regelmäßig durchführen. 

Bei meinen Erwachsenen Tieren bin ich jedoch dazu übergegangen, Stuhlproben untersuchen zu lassen, um dann gezielt bei Bedarf agieren zu können.

Bis jetzt waren alle Proben immer ohne Befund und ich konnte den Tieren dieses Medikament ersparen. 

Zecken

Die besten Erfahrungen habe ich mit einem Halsband gemacht. Markennamen auf Homepages... immer so ne Sache.... Aber mein Favorit fängt mit Sca an und hört mit libor auf ;)

Spot on Präparate lehne ich prinzipiell ab. Noch schlimmer finde ich "Kekse", die man den Tieren verabreicht. Hier habe ich selbst (mit Spot on) und im Freundeskreis (mit Keksen) schon EXTREME Nebenwirkungen erlebt. Gegen diese gibt es dann natürlich kein Gegenmittel - man muss den Abbau des Nervengiftes im Organismus aussitzen... Nicht so schön.

 

Ein kleiner hausgemachter Futterzusatz hemmt die Parasiten.

Diesen bekommen meine Hunde (auch schon als Welpe direkt mit ins Futter)

Kokosflocken in Rapsöl.

Das Öl löst Stoffe aus dem Kokos, welche den Zecken offensichtlich nicht schmecken.

Dies in Verbindung mit den Halsbändern hilft mir schon sehr lange durch die Zeckenmonate.

Durchfall

ACHTUNG

Es gibt einen Unterschied zwischen einem plötzlich auftretenden wässrigen Stuhl. Und tagelangem Durchfall mit Blut.

Mein Tip zielt auf den plötzlich dünnen Stuhl:

Ein paar Kartoffeln weich kochen und zerdrückt dem Hund anbieten. Je nach Laune mit etwas Hüttenkäse oder auch mit einem Löffel Öl.

Der Stuhl sollte innerhalb von 12 Stunden wieder fester sein.

Kommt dies öfter vor muss man auf Ursachen suche gehen. Futtermittelallergien kommen leider immer öfter vor.

Unbedingt beachten:

Ist der Hund zusätzlich schlapp, nimmt er wenig bis kein Wasser zu sich - sofort zum Tierarzt.

 

Ohrmilben

Ein Befall mit Ohrmilben ist in der Regel nicht tragisch.

Man erkennt diesen an stark verschmutzten Ohrmuscheln.

Diese kann man mit Spülungen reinigen. Vorsichtig mit Wattestäbchen und Kosmetiktüchern das Ohr säubern. Nur soweit reinigen, wie man selbst auch sieht - nicht tiefer!

Eventuell ist eine zweite Behandlung nötig.

Sollte es dann wieder verschmutzt sein sollte der Tierarzt mal einen Blick drauf werfen. Dieser hat bessere Möglichkeiten für eine intensivere Spülung.

Der Bewegungsapparat

Das A und O: Beobachten!

In unserem Alltag können wir kleinste Veränderungen an unserem Tier erkennen. Die Ursachen sind dabei so individuell wie bei uns selbst. Ein komischer Gang kann einen eingerissenen Nagel, einen offenen Ballen, Fremdkörper im Ballen zu Grunde haben. Aber auch Verspannungen, Blockaden oder schlimmere Geschichten im Bereich der Wirbelsäule.

Aus eigenen Erfahrungen kann ich den Gang zur Physio nur empfehlen.

Im besten Fall ist nach der ersten Sitzung und der gelösten Blockade wieder alles in Butter.

Jedoch sollte man sich vorher etwas informieren, da ein gewisser Erfahrungsschatz und eine ordentliche fundierte Ausbildung äußerst wichtig sind für einen Behandlungserfolg.

Frakturen

Eine Erfahrung, die man nicht braucht...

Mein Bravos hat sich 2019 eine Oberschenkelfraktur zugezogen. Dies war der Anfang einer langen Leidensgeschichte. Da die im Detail zu umfänglich wäre beschränke ich mich auf die wichtigsten Verhaltensregeln:

Nach der OP keinen unnötigen Schritt! Jeder Meter nur an der kurzen Leine. Kofferraum / Treppe über Rampe oder tragen. In der Wohnung ab in die Box. KEINE unnötige unkontrollierte Bewegung.

Leckschutz - IMMER! Egal wie nervig - eine Entzündung ist nerviger!

Verbände: sollte mit externen Fixateuren gearbeitet werden, helfen die Papprollen vom Küchenpapier, den Verband zu schützen. Die Fixateure stoßen dann nicht so einfach durch.

Heißt: Salbe, Watteverband, zugeschnittene Papprolle, Haftverband.

Nach Absprache mit dem Operateur geht's zur Physio.

Nehmt hier am besten schon kurz nach der OP Kontakt auf, da gute Praxen lange Wartezeiten haben.

Ganz wichtig: Geduld! Rechnet mit einem Jahr, bis der Hund wieder da ist, wo er vor der Fraktur war.